Allgemein

Bild des Monats Juni 2021

13. Juni 2021

  

Siegfried Mischke ist der Fotograf dieser „frozen soap bubble“. Die Lufttemperaturen waren an einem späten Sonntagnachmittag im Februar mit minus zwei bis minus fünf Grad eigentlich viel zu warm, um eine Seifenblase gefrieren zu lassen. Um sich in der Corona-Langeweile mit irgend etwas zu beschäftigen, hat er trotzdem die notwendige Flüssigkeit hergestellt und mit dem Strohhalm eine Seifenblase auf einem Schneehäubchen abgesetzt. Tatsächlich stellte sich die Wirkung ein, die er sich erhofft hatte: die Temperatur des Schnees übertrug sich auf die Seifenblase und ließ diese teilweise gefrieren. Für den dunklen Hintergrund und das notwendige Licht hatte er die Umgebung sowie die untergehende Sonne plus eine Straßenlampe einkalkuliert.

Bild des Monats Mai 2021

27. Mai 2021

  

Abendstimmung pur! Armin Barth ist der Autor dieser Aufnahme mit dem Titel „Am See“. Das Foto entstand im letzten Sommer bei einem abendlichen Spaziergang am Rudufersee bei Michelau und zeigt eine stimmungsvolle Situation im späten Abendlicht. Mit seiner Motivwahl gelang ihm eine fast symbolhafte Aufnahme zum Corona-Sommer 2020, wobei er damit die Themen „Alleinsein und Innehalten in der Natur“ auf perfekte Weise zum Ausdruck brachte.

 

Bild des Monats April 2021

20. Mai 2021

 

Das Foto von Herbert Ramer hat den Titel „Zeulner Käppela im Wintersturm“. Für diese gelungene Aufnahme nutzte er ungemütliches Wetter. Von Schnee überzuckerte Landschaft, dramatische Wolkenstimmung und das filigrane Astwerk der alten Linde boten beste Voraussetzungen für ein Schwarzweiß-Foto der alten Schule.

Bild des Monats März 2021

20. Mai 2021

  

„Tropfen“ ist der Titel des Fotos von Reinhold Hopf. Dabei handelt es sich um eine klassische Aufnahme  aus dem Bereich der Tropfenfotografie. Hierzu werden verschiedene Wassertropfen in einer bestimmten Reihenfolge mit einem Magnetventil erzeugt. In Abhängigkeit von deren Größe und dem zeitlichen Abstand entstehen dabei ganz unterschiedliche Skulpturen.
Die Basis der vorliegenden Aufnahme bildet eine große Wassersäule, die aufgrund zweier kurz nacheinander auf die Wasseroberfläche auftreffender Tropfen entsteht. Auf diese trifft nach einer bestimmten Zeit ein weiterer Wassertropfen. Es entsteht ein Schirm.  Die Stabilität dieser Schirme liegt im Bereich von Millisekunden. Nach Ablauf dieser Zeit zerfallen sie wieder. Ein bereits zerfallener Schirm ist ganz unten in Form eines Tropfenrings erkennbar. Oben findet man gerade entstehende Schirme aufgrund des Auftreffens weiterer Tropfen. Das Einfrieren des Bildes erfolgt über den Blitz. Dabei wird in den meisten Fällen eine Blitzleistung von 1/128 verwendet um eine sehr kurze Abbrenndauer zu gewährleisten. Damit eine gute Tiefenschärfe erreicht wird, fotografiert man solche Aufnahmen mit kleiner Blende. Die Belichtungszeit ist dabei eher zweitrangig und beträgt typischerweise 0,6 Sekunden.

 

Fotograf des Jahres 2020

11. März 2021

Der vereinsinterne Wettbewerb „Fotograf des Jahres“ wurde auch für das Vereinsjahr 2020 durchgeführt. Sieben Teilnehmer beteiligten sich mit jeweils fünf Bildern, welche der Foto-Creativ-Kreis Ebern jurierte. „Fotograf des Jahres 2020“ ist Tang Guang-Ping. Platz zwei teilten sich Reinhold Hopf und Günther Lamm, gefolgt von Herbert Ramer auf Platz drei. Die weiteren Plätzen belegten Siegfried Mischke, Peter Müller und Mirko Gahn. Nachstehend die Reihenfolge der Fotografen und ihre jeweils drei besten Fotos im Wettbewerb, die für das Endergebnis berücksichtigt wurden.

„Fotograf des Jahres 2020“ Tang Guang-Ping

   

Platz 2 – Günther Lamm

       

Platz 2 – Reinhold Hopf

   

Platz 3 – Herbert Ramer

   

Platz 4 – Siegfried Mischke

   

Platz 5 – Peter Müller

   

Platz 6 – Mirko Gahn

   

 

Bild des Monats Februar 2021

10. Februar 2021

 

Der „Vierfleck“ (Libellula quadrimaculata) zählt zu den Großlibellen und erreicht eine Körperlänge von 4 bis 4,5 Zentimetern bei Flügelspannweiten zwischen 7 und 8,5 Zentimetern. Jeder der vier Flügel hat einen auffälligen dunklen Fleck im Bereich der markanten Querader (Nodus), wonach die Art sowohl ihren wissenschaftlichen als auch ihren Trivialnamen erhielt (Wikipedia).  Günther Lamm fotografierte dieses Raubinsekt am heimischen Gartenteich. Aus fotografischer Sicht ist für die gestochen scharfe Aufnahme interessant, dass er an seiner Vollformatkamera kein Makro-Objektiv benutzte, sondern ein Telezoom mit der Brennweite von 150 mm bis 600 mm..

Bild des Monats Januar 2021

22. Januar 2021

 

Im Herbst 2019 umwanderte Tang Guang-Ping die „Drei Zinnen“ in Südtirol. Am späten Nachmittag erstrahlte die Umgebung im eigentümlichen Licht der tief stehenden Sonne. Die sich an den Berggipfeln bildenden Wolken, das leuchtende Gelb der Lärchen, die schroffen Felsformationen – eine fast mystisch anmutende Gebirgswelt in der einmaligen Schönheit der Dolomiten.

Bild des Monats Dezember 2020

8. Dezember 2020

  

Ein lang ersehnter Traum ging für Günther Lamm in Erfüllung, als er einen Eisvogel mit dem Tele-Objektiv einfangen konnte und auch im richtigen Moment auf den Auslöser drückte. Nach mehrtägiger Beobachtung entlang des Mains gelang es ihm, die Bruthöhle am Ufer eines Altwasser ausfindig zu machen. Als ein Altvogel mit frischer Beute anflog und sich auf einen Baumstumpf nieder ließ, bot ihm dieser nur wenige Posen und der Fotograf hatte wenig Zeit, um den scheuen Eisvogel aufzunehmen. Die Wahl des Fotos „Eisvogel mit Fang“ zum Bild des Monats war der Lohn für seine Geduld die er aufbringen musste, bis das Foto im Kasten war.

 

Bild des Monats November 2020

23. November 2020

 

Die Ursprünge des Karnevals in Venedig liegen im 11. Jahrhundert. Im Jahre 1796 beendete Napoleon mit seinem siegreichen Italienfeldzug das bunte Treiben. Erst 1979 wurde die jahrhundertealte Tradition wiederbelebt und hat sich zu einen Tourismusmagneten entwickelt, der von hunderttausenden Gästen besucht wird. Schon morgens warten Kostümierte in ihren barocken, phantasievollen Masken und Kleidern auf Zuschauer und Fotografen. Karl-Heinz Gehringer konnte dem Reiz dieses Karnevals nicht widerstehen, fotografierte am Faschingssonntag 2019 bei der Kirche San Zaccaria diese junge Dame und gab dem Foto den passenden Titel „Rotschopf“. Durch ihre Perücke mit stechend roten Haaren und ihrem bunten Kostüm zog sie die Blicke der Besucher auf sich. Auch wenn es Reifen und Band vermuten lassen, war sie dennoch keine Artistin.

Bild des Monats Oktober 2020

14. Oktober 2020

 

Mitglied Peter Müller gelang diese stimmungsvolle Herbstaufnahme des Obermaintales am Fuße des Staffelbergs mit dem Titel „Horizonte“.

Der Autor zum Foto: „Am Tag der Aufnahme lag an diesem Novembermorgen der Nebel wie ein dicker Schleier im gesamten Obermaintal und gab mir von meiner erhöhten Position aus lediglich einen verträumten Blick auf den Staffelberg und der dort befindlichen Adelgundiskapelle frei. Kleine, fedrige Nebelschwaden umgaben diesen friedvollen Anblick des Staffelberg-Plateaus, bis nach einiger Zeit der Nebel begann sich allmählich aufzulösen. Dies war der Augenblick, auf den beharrlich gewartet wurde. Denn wer sich in der Natur zu Hause fühlt und in Demut mit ihr lebt, kennt ihren Verlauf und weiß, welche kostbaren Anblicke sie für den einfühlsamen Betrachter so alles bereit hält.

Nachdem sich der auflösende Nebel sukzessive immer weiter zurück zog, wurden durch die versetzten Höhenkämme der einzelnen Erhebungen in diesem Bereich des Obermaintales nach und nach immer neue „Horizontlinien“ sichtbar, welche in Eintracht ineinander zu greifen schienen. Nun war es also soweit und diese eindrucksvolle Herbststimmung konnte endlich fotografisch festgehalten werden.

Und genau aus diesem Grund, der Offenbarung dieser Horizontlinien, wurde dieser Aufnahme der Titel „Horizonte“ gegeben. Eine sehr gelungene Landschaftsaufnahme mit einem melancholischen Hauch der Aufbruchstimmung sowie der stillen Hoffnung darauf, dass die Menschheit wieder verantwortungsvoller mit der Natur umgehen sollte.

Übrigens: Wie viele Horizonte können Sie auf dieser Aufnahme entdecken?“

Nächste Einträge »

nach oben